6x Decider, 53/60 möglichen Legs gepielt. Bodenstedt und Kissenbrück im Nervenkrimi

WAS.FÜR.EIN.SPIEL

Gestern Abend fuhren wir zum ungeschlagenen Aufstiegsaspiranten nach Kissenbrück.
Gewohnt freundlich wurden wir vom Gastgeber in Empfang genommen. Nachdem die neuen Boards hingen, ging es ans einwerfen. Da beide Teams noch auf jeweils einen Spieler warteten, nutze man die Zeit für die ersten Smalltalks. Um kurz nach 18:00 Uhr hieß es dann Game On.
Basti und Daniel verzweifelten anfangs an den Doppeln, wir nutzen unsere Chancen und Micha und René gingen somit 2:0 in Führung. Dann kam der Gegner besser ins Spiel und beide glichen aus. Somit gingen die ersten Spiele gleich in den Decider, welche wir uns am Ende teilten. Basti gewinnt noch gegen Micha 3:2, René hingegen entschied den Decider zu unseren Gunsten. Spannung von Anfang an.
In den folgenden beiden Einzeln wollte sich auch nach den ersten 4 Legs wieder kein Sieger finden.
Dustin und Sven, sowie Nils gegen Michele ermittelten – in starken Spielen- ihren Sieger im Decider. Sven siegt für uns, Nils für die Husaren.
4 Spiele, 4x volle Distanz… läuft.

Die nachfolgenden Doppel konnten wir parallel spielen.
Sebastian und Nils zeigten nun ihr können im Doppel gegen Michele und Daniel. Wir hielten dagegen konnten aber am Ende leider nichts gegen die starke Doppelquote von Nils anrichten. Auch wenn auf beiden Seiten die Triple bearbeitet wurden und beide Teams teils nach 15 Darts einen Restscore von 40 oder 32 hatten (mitunter auch Parallel), wollte der Draht mal wieder Spielverderber beim checken sein. Alle legs wurden nach gut ~20 Darts beendet. Keine Specials und ein 3:1 für unseren Gegner.
Nebenan spielten derweil noch Micha und René gegen Dustin und Daniel. Hier lief es besser. Wir verzeichneten einen 18er LD und am Ende ein 3:1 auf der Habenseite.

Halbzeit: 3:3 und 28 von max. 30 möglichen Legs gespielt.

Spannung pur bei sportlich starken Spielpaarungen.
Das macht Lust auf Halbzeit zwei.

René trat gegen Sebastian an, verpasste es seine 2:1 Führung zum Match zu entscheiden und folglich glich Basti zum 2:2 aus. “Wie solls auch anders sein, muss ja ein 3:2 werden” kommentierte Basti seinen Check zum 2:2.
Im Decider war es dann wieder mal Basti, der zum richtigen Zeitpunkt seine Konstante fand und am Ende das richtige Doppel.

Michael spielte auch sehr konstant auf seiner 19 und ließ am Ende Daniel, der nicht so richtig reinfand, nur ein Leg und holte unser nächstes Set. Ausgleich 4:4.

Konnte sich in den folgenden letzten beiden Einzel jemand absetzen und eventuell schon für einen kleinen Vorsprung sorgen: Nein, natürlich nicht.

Nils spielte sehr stark auf, Sven hielt dennoch gut dagegen und holte sich immerhin noch ein Leg. Vorspung nun für die Husaren.
Dustin und Michele spielten ebenfalls auf hohem Niveau ihre Legs herunter, natürlich bis in den Decider. Dort wollte uns dann Dustin sein “Decider Fluch” zugute kommen und Michele holte unser füntes Set und somit den erneuten Ausgleich.

Nun waren es die letzten beiden Doppelpaarungen, die über Sieg, Niederlage oder ein Unentschieden entscheiden sollten.

Mittlerweile war bei jedem der Puls jenseits der Comfort-Zone und die anwesenden Zuschauer waren mindestens genauso angespannt wie die Spieler.

Nach einer kurzen Pause ging es in die letzten beiden Partien. Nils zeigte im Doppel mit Sebastian seine Klasse auf und war zum richtigen Zeitpunkt zur Stelle. Somit hatten René und Michael das nachsehen und verloren das einzige Spiel des Abends zu Null.

Somit wanderte der Druck auf Daniel und Sven, damit man hier wenigstens noch ein Unentschieden und somit einen Punkt mitnehmen kann. Bei Sven lief es leider nicht mehr so gut und viele Darts die aus dem Board gefallen sind, machten ihm zu schaffen und fehlten natürlich in unserem Score. Das erste Leg dauerte gefühlt eine Ewigkeit, die Triple kamen nur noch selten zum Vorschein, zu hoch und zu breit wurde der Draht… Da aber auch der Gegner mit dem selben Problem zu kämpfen hatte, waren es am Ende immer nur millimeter Entscheidungen. Dennoch gingen die Husaren in Führung. Im zweiten Leg hatte unser Gegner bereits mehrere Aufnahmen, die am Draht landeten. Wir waren bei 75 Rest.. Waren quasi gezwungen zu finishen. Was spielt man in solch einer Situation als Kreisliga Spieler? Halb Bull / Voll Bull? Mitnichten…
Daniel entschied sich für den “sicheren Weg”, der zwar auch auf Bull endet aber das sollte sitzen. 1:1.
Kurzes, anerkenndes staunen beim Gegner und weiter gehts.
Mit durchwachsenen Scores spielten sich fortan beide Teams runter. Viele Darts am Draht machten das checken zum Nervenspiel. Leider, mit dem besseren Ende für unsere Gegner. 1:3 aus unserer Sicht und somit der Sieg für die Husaren.
Ein Unentschieden wäre hier vielleicht “gerechter” gewesen, aber bei der Gesamtleistung vom Team muss man dennoch nicht sauer sein.

Wir gratulieren euch zum Sieg und wünschen euch weiterhin viel Erfolg im Kampf um den Aufstieg.

Endergebnis:
Rote Husaren Kissenbrück vs. TSV Bodenstedt Darts
7:5 (29:24)

Specials:
Husaren: Keine
TSV: 18 LD Micha/René
160 HS Michele

Allen einen schönen Sonntag und allzeit Good Darts,
eure Darter vom TSV Bodenstedt.

PS: Wurde die Flasche Glühwein eigentlich noch geext?